Lauter. Mein Regenschirm, giftgrün. Betrunken, berauscht, bekifft. Geweint, gelacht, gesehen. Du.

Ich weiß nicht, nicht mehr.
Ich weiß gar nicht mehr, gar nichts mehr, ich
weiß nicht, was ich von dir will. Ist da was, ist da etwas, und, wenn da etwas ist, was bedeutet es? Bedeutet es etwas, bedeutest du mir etwas,
ich dir?
Bedeutet es das, was ich mir erhofft hatte, dass es bedeutet?
Nein, nicht von dir erhofft, nicht, was ich mir von dir erhofft hatte, denn das war nichts. Was ich mir von mir, mir selbst, mir, was ich mir von mir zu fühlen erhofft hatte? Ich hoffe, dass du nicht das Ergebnis eines sehnsüchtigen, unstillbaren Verlangens bist, meinerseits.
Deinerseits? Ich wünschte.
Aber
was bist du nun? Bist du es? Ist das Liebe, ist Liebe, dass ich nicht weiß, dass du es bist, nicht mal will, dass du es bist, nur will, dass es irgendjemand ist? Ich hatte nicht geahnt, dass du es sein würdest, ich...
küssen.? Möchte ich das, möchte ich dich? Ach, küssen. Nein, küssen. Was bedeutet ein Kuss, wenn ich nicht einmal weiß, ob ich dich liebe, deinetwegen, oder ob ich es schlicht und ergreifend liebe, dich zu lieben. Überhaupt zu lieben, liebe ich das?
Ich weiß nicht, nicht mehr.
10.11.06 19:05
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


T. / Website (21.11.06 23:39)
Liebe ich es nur dich zu lieben, oder liebe ich dich wirklich?
genau diese frage habe ich mir in letzter zeit auch oft gestellt.. und sie ist so schwer zu beantworten..
und erst, wenn man alles verloren hat, weiss man, wie sehr man es geliebt hat

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen


Gratis bloggen bei
myblog.de